How digitalization impacts HR and required skills
Go Digital - REDIRECT

How digitalization impacts HR and required skills

How digitalization impacts HR and required skills

Author: Simon Schoop, Managing Director of 4-advice Change & Innovation How digitalization impacts HR and required skills I love Barcelona. It´s always worth a visit and particularly attractive to be invited to have a key note. So of course, I followed the invitation to the second International Barcelona HR conference which took place in the Palau de la Musica on October 9th, 2015. Here is the summary of my view on how the digital transformation impacts the Human Resources function as well as the skills that are required nowadays in order to remain successful in our ultracompetitive, fast-paced business world. We will publish the video of the speech in addition to this blog post, as soon as it becomes available. Imagine a five year old boy. His father is a digital immigrant, he´s a true digital native. What is the difference between them ? Is it just a generation ? I believe that it´s more than that, because a digital generation is no longer what we used to define as a generation of about 25 years, but due to the accelerated pace of change for businesses, it is now 10 years or less. So in terms of digital maturity there are two and a half generations between father and son and not just one. If you think back how the business world looked two and a half generations – applying the traditional definition of 25 years per generation – you´re back in the 1950s. If you imagine life in the 50s – this is how it will seem to our kids that our life must have been when we were young. First computer at 10 years versus unblocking iPads at 11 months, first e-mail when joining university versus kids who don´t even do e-mail anymore but focus on one-to-many communication platforms such as Facebook.  There is a tsunami of change in terms of digital competence between the generation older than 35 years and todays´ kids. Keep that picture in your head and it becomes pretty clear that not HR needs to do something pretty severe changes in order to stay (or get back) into the driver seat for steering the most important success factor of any company – their employees.  And to do so, the average HR mindset needs to be adapted upfront ! Thinking digital means, among other factors, to segment your stakeholders (no matter if employee, customer or partner) using the digital maturity based segments, e.g. the ones developed by Ray Wang and featured in our edition about digital transformation:

·        Digital natives

·        Digital Immigrants

·        Digital Voyeurs

·        Digital Holdouts

·        Digitally Disengaged

·        Digitally Balanced

If people “think digital”, the perspective changes tremendously and enables the organization to cope with the change triggered by digitalization in the best possible way – to leverage it in order to become even more competitive !  One important lever for HR apart from thinking digital, is to develop corporate employer branding. In today´s world it is an imperative for anyone who does not want to be a cost leader but rather lead through innovation and functionality to be considered innovative. It is crucial to retain internal talent as well as to attract externals focusing on digital solutions. But often, the larger the company gets, the less innovative i t becomes. So in order to be innovative, it is crucial to understand what the root causes are for being less innovative, rather than working on symptoms. It does not have a sustainable, long term effect if a corporation decides to work on symptoms such as deciding to 20 new products in the next year if they are immature and therefore won´t lead to the market success that is needed. To achieve a balanced, young enough product portfolio beyond cash cows and dogs, it takes more than that. Companies need to understand why and where they have barriers to being innovative – barriers that are deep rooted in their company culture, in the way “things are done” usually. In the attached graphic, you can see how it works to become more innovative.  You can find a detailed description and try the innovation culture assessment tool on our website in German (contact us by mail or phone us at +49 228 2274740 to get user credentials and password) or you can find further information on our partner website Innoquotient in English Of course, it takes more than knowing what the barriers are that you have. But once you know you can either overcome them if you have the right means internally or ask for our help to support you with our experience in overcoming the barriers to innovation in your company.  Offered and required skills have both changed – HR needs to provide new solutions for the digital natives In order to supply the right skills to fuel the growth and continued success of a corporation, our experience is, that the HR function is given a tremendous, great opportunity with digital transformation. It offers the possibility to reposition HR in the driver seat, enabling the company to grow in the digital age.   We see five major levers that HR can pull to benefit tremendously from digital trans-formation: I am leaving this short summary at that high level to leave some excitement for the video transcript J  – stay tuned and we will post the entire video recording of my speech here soon.  We are here to help – let us know if you would like us to support your digital transformation. If you are interested in seeing the entire speech that Simon held in Barcelona, just have a look at the videos below – although they don´t feature the slides shown. If you are interested in knowing more about the content of his key note, please contact us. Links Simon Schoop on Xing | Xing Profil Simon Schoop on LinkedIn | LinkedIn Profil Simon Schoop auf Twitter, @simscho

Weitere Veröffentlichungen von Simon Schoop |  4-advice.net

Digital Transformation Insider |  4-advice.net

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Design Sprint haben unsere Studenten im Master Digital Management Lösungen zur Vermarktung des digitalen Service-Tools „Meine-Wartung“ von Niemann-Laes, Großhändler für industriebedarf, entwickelt. Innerhalb von nur 4 Tagen haben sie unter der wie immer sympathischen und fachkundigen Führung unserer Dozenten der 4-advice Digital Change & Innovation einen von Experten getesteten Prototypen entwickelt. Es ist immer wieder großartig zu sehen, wieviel wir gemeinsam in kürzester Zeit erreichen können – als Win-Win-Win Situation für Hochschule, Studenten und Partner aus der Industrie. Weiter so und danke an unsere Studenten, die Industriepartner Maximilian Krause & Philipp Mitzscherlich und die Dozenten Marcus Jansen und Simon Schoop, die jedes Semester immer wieder innocative und wirksame Formate an der Hochschule Fresenius erfolgreich umsetzen!

Simon has been teaching as a lecturer with a high level of professional expertise and great personal commitment for many years in the international master´s program in Digital Management at the private Fresenius University of Applied Sciences in the Mediapark Cologne. The innovative teaching methods introduced by Simon and 4-advice, applying methodologies like the Google Design Sprint, add great practical value for our students. I have experienced 4-advice´s methodological competence within their lectures „Digital Innovation“ and „Digital Transformation“. The Design Sprint is a great tool to reduce Time-to-Market to a bare minimum. That´s why it´s a very valuable method to develop new products, processes, organization and business models. Actually it can be used to tackle most types of challenges.”

Ich habe Simon und sein Team von 4-advice als ausgewiesenen Experten für Veränderungsmanagement und Innovation kennengelernt. Dabei geht er, zum Beispiel durch seinen Ansatz des „Spielerischen Veränderns“ im Sinne eines besseren Ergebnisses, selbst immer wieder kreative und neue Wege. Ein Highlight sind hierbei sicher die „Business Escape Rooms“, die ich selbst als sehr positiv erlebt habe. Als Spezialist für Projektmanagement begleiten Simon und sein Team zudem mit langjähriger Erfahrung und viel Fingerspitzengefühl Unternehmen bei Organisationsentwicklungsteams. Simon ist absolut integer, stets hochmotiviert und 100%ig zuverlässig. Er steht zu seinem Wort! Mit ein Grund, warum ich so gerne mit ihm zusammenarbeite – und ihn empfehle.

Die Kombination aus Theorie – und Praxisanteil. Man konnte das gelernte aus der Schulung direkt in den Arbeitsalltag einfließen lassen bzw. direkt eine Brücke in den Beruf schlagen. Inhalte sind im Arbeitsalltag anwendbar. Ich werde die Methoden aber auch die gelernten Denkweisen in meinen Arbeitsalltag integrieren und entsprechend handeln um erfolgreiche meine Changes umzusetzen. Change , Change Management wird noch mehr Beachtung in den nächsten Jahren erhalten und jetzt bereits schon die entsprechenden Methodiken zu kennengelernt zu haben wird mich persönlich dabei unterstützen meine Aufgaben/Changes bestmöglich abzuwickeln. Die Schulung passt definitiv in die Berufswelt rein und ist keine reine stumpfe Theorie.

Der strukturierte Wissenszuwachs führte zu Aha-Effekten und häufig zu Frage, warum man darauf nicht selbst gekommen ist. Auf jeden Fall bereichert der DCM-Kurs den Projektalltag und wird zu besseren Changeinitiativen führen.
Dank der offenen und sympathischen Dozenten wurden viele praktische Punkte ehrlich angesprochen und es entstand eine gute Stimmung im Kurs. Das Gelernte wird nicht erst in Zukunft umgesetzt. Es ist bereits jetzt in den Gesprächen und neuen Projekten zu spüren. Für die Zukunft werde ich einen standardisierten grundhaften „Unterbau“ ausarbeiten, der an die Projekte individuell angepasst und/oder erweitert wird.
Außerdem werden unsere grundlegendsten Probleme (Kommunikation, stabile Rollenverteilung, Belohnung) anzugehen sein.
Zu guter Letzt werde ich von agilem Arbeiten wohl noch eine Weile träumen … toller Austausch, umfassende Betrachtung des Changes, viele praktische Tipps , Blick über den Tellerrand, Neubewertung der eigenen Aktivitäten in der Vergangenheit – meist haben wir vieles schon richtig gemacht, es aber nie wahrgenommen

Die Mischung aus Change Methoden und deren praktischer Anwendung. Die Unterlagen, Skripte, Excelvorlagen und Workbooks sind absolut Praxistauglich für die eigene tägliche Arbeit bei Change Projekten. Die Modul-Aufteilung von dem allgemeinen Verständnis der Digitalisierung zum Umgang mit dem Change ist verständlich strukturiert. Das ausgeprägte Kompetenzfeld der Trainer im Change Management hinweg über verschiedene Branchen und Organisationen. Das Anwenden der Methoden für erfolgreichen Change in der Digitalisierung, die ich gelernt habe werden mir sehr weiterhelfen zur Akzeptanzerreichung bei den Stakeholdern.
Im Mix aus eLearning, Methodenvermittlung, Case Studies und Live Coachings habe ich sehr wertvolle Kenntnisse zu Digital Change Management aufgebaut, dieses Wissen werde ich auch an andere Projektverantwortliche, insbesondere auch an Jung-Ingenieure weitergeben.
Veränderung nimmt in Intensität und Geschwindigkeit weiter stark zu – da sind die von 4-advice vermittelten Digitalisierungs-Kompetenzen Gold wert. Die Digitalisierung als Rationalisierungsfaktor wird in den kommenden Jahren rasant Fahrt aufnehmen. Insbesondere im Mittelständischen Maschinenbau, meinem Kerngebiet, gibt es in der Prozessdigitalisierung in vielen Unternehmen noch erheblichen Bedarf. Eine Basis für einen erfolgreichen Change und die Sicherung des Unternehmens in der Zukunft ist die Ausbildung eigener Mitarbeiter zu Digital Change Managern.

Die Inhalte waren sehr umfassend und fundiert, die Aufbereitung der Inhalte war sehr gut strukturiert und ansprechend. Die Referenten (Markus, Simon) haben die Inhalte sehr interessant rübergebracht und durch praktische Beispiele ergänzt. Mit Fragen der TN wurde sehr gut umgegangen. Die Gruppenzusammensetzung war auf Grund der verschiedenen Backgrounds, die Gruppenarbeiten waren bereichernd. Ich bin ständig in Changeprojekte eingebunden, daher kann ich das Gelernte sehr gut anwenden, nun mit wesentlich fundierterem Background und mehr Tools. Grund für die Weiterempfehlung: Siehe oben! Allerdings muss auch der Nachteil einer Remote-WB bewusst sein – der informelle Austausch zur praktischen Erfahrung bleibt etwas auf der Strecke. Aber alles in allem, eine tolle Weiterbildung!

Der Lehrgang war mit zwei äußerst gut vorbereiteten Trainer bestückt, die die Teilnehmer nicht nur kompetent und launig durch das Training geroutet haben, sondern auch verstanden haben, trotz der virtuellen Trainingssessions eine „harmonische Lerngruppe“ zu bilden. Neben einer ungeheuer vielfältigen Wissensvermittlung kamen Erfahrungsaustausch und Spaß nie zu kurz!
Nahezu alle Lerninhalte konnte ich schon während der Trainingsphase einsetzen, sei es in Kundenprojekten, in Angeboten oder in der täglichen Arbeit mit Kolleg:innen.
Sogar im privaten Bereich waren einige der vermittelten Inhalte von großem Nutzen. Erstens, die vermittelte „Philosophie“, was hinter „Change“ alles steckt und warum es sich lohnt, sich intensiv mit direkten und indirekten Einflüssen und Folgen auseinanderzusetzen. Zweitens, weil das Training eher generalistisch angelegt ist und damit ein breites fachliches und persönliches Einsatzspektrum garantiert. Drittens, weil die Kombination aus „Erstens“ und „Zweitens“ ein Maximum an Mehrwert generiert