Beitragsbild für Blogbeitrag Künstliche Intelligenz in der Praxis. In der Mitte ein Gehirn mit Datensträngen, im Vordergrund Überschrift "KI in der Praxis"

KI in der Praxis – Wie künstliche Intelligenz unser Business verändert

Thema: Künstliche Intelligenz, Digital Transformation Insider mit Thomas Beimbauer

KI in der Praxis - Wie künstliche Intelligenz unser Business verändert

In den letzten Jahren hat die künstliche Intelligenz (KI) eine Revolution angestoßen, die unseren Alltag, unsere Arbeitsweise und unsere Interaktionen grundlegend verändert. Insbesondere die Fortschritte in der Entwicklung von Sprachmodellen haben eine neue Ära der Mensch-Maschine-Kommunikation eingeleitet. Diese Modelle, einst vor allem Gegenstand akademischer Forschung, sind nun allgegenwärtig und unterstützen uns in vielfältiger Weise – von der Beantwortung komplexer Fragen über das Verfassen von Texten bis hin zum Steuern intelligenter Geräte mit unserer Stimme.  

Du solltest allerdings nicht alles, was von KI produziert wird, für bare Münze nehmen – oder wie es unser KI-Experte Thomas Beimbauer sagt: „Künstliche Intelligenz ist ein Marketing-Begriff, denn KI ist eben noch nicht „intelligent“ im Sinne menschlicher Intelligenz. Die Menschen definieren die Grenzen und den Umfang des Lösungsraums, den KI bietet.“

Portrait Foto von Thomas Beimbauer, KI-Experte
KI-Experte Thomas Beimbauer

 

Die Integration von KI-Sprachmodellen in Smartphones, Heimassistenten und Unternehmensanwendungen ist zu einem festen Bestandteil unseres Lebens geworden.  Die Grenzen zwischen menschlicher Kreativität und maschineller Präzision verschwimmen zunehmend. Neben der wachsenden Präsenz von KI in unserem persönlichen Umfeld ist auch ihre Bedeutung in der Geschäftswelt unübersehbar gestiegen und steigt permanent weiter.

Unternehmen aller Größen und Branchen erkennen zunehmend das immense Potenzial, das KI-Technologien, insbesondere Sprachmodelle, bieten. Diese fortschrittlichen Werkzeuge werden nicht mehr nur als Option betrachtet, sondern als wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen und Innovation voranzutreiben.

Durch die Implementierung von KI steigern Unternehmen ihre Effizienz und Produktivität der Mitarbeitenden, indem sie routinemäßige und zeitaufwendige Aufgaben digital automatisieren. Dies ermöglicht es den Mitarbeitern, sich auf komplexere und wertschöpfendere Tätigkeiten zu konzentrieren. Darüber hinaus nutzen Firmen KI-gestützte Analysen, um tiefere Einblicke in Kundenverhalten und Markttrends zu gewinnen, was zu fundierteren Entscheidungen und personalisierten Kundenangeboten führt.

Künstliche Intelligenz verstehen

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein facettenreiches Feld der Digitalisierung, das darauf abzielt, Maschinen zu erschaffen, die menschenähnlich ein schon heute recht breites Spektrum an Aufgaben bearbeiten können. Im Kern geht es bei KI darum, Systemen die Fähigkeit zu verleihen, zu lernen, zu verstehen, zu kommunizieren und Probleme zu lösen.

Ein zentrales Element der KI ist das Maschinelle Lernen (ML), bei dem Algorithmen auf Basis von Daten und Erfahrungen trainiert werden, um Muster zu erkennen und Vorhersagen zu treffen. Noch spezifischer ermöglicht das Deep Learning, eine Art des maschinellen Lernens, die Modellierung komplexer Muster durch tief geschichtete („deep“) neuronale Netze, was der Art und Weise, wie menschliche Gehirne Informationen verarbeiten, nachempfunden ist.

Wir sind uns sicher: KI wird die Digitalisierung von Unternehmen perspektivisch stark verändern. Früher waren Programme recht linear und hatten gleiche Abläufe. KI-Systeme sind heute nicht mehr so vorhersehbar und reagieren dynamisch auf den Input.

Um Künstliche Intelligenz erfolgreich in Unternehmen nutzen zu können, muss sie daher richtig implementiert und vor allem von den Mitarbeitern akzeptiert werden. Erst dann steigert sie nachhaltig die Produktivität. Dazu benötigen deine Mitarbeiter jedoch die entsprechende Anwendungskompetenz UND die KI muss richtig im Unternehmen eingeführt werden. Nur die Anwendungskompetenz reicht bei Weitem nicht aus.

Der Mensch bleibt weiterhin wichtig. Du musst den Output der KI mit deiner menschlichen Intelligenz prüfen und nachbearbeiten. Doch schon mit 20 Prozent Aufwand erreichst du 80 Prozent. Und das Tolle: Die generische KI wird jeden Tag besser!

Was sind die größten Herausforderungen beim Einsatz der Künstlichen Intelligenz in Unternehmen?

Klimaveränderungen, Biodiversität, Sicherheitslage und organisierte Kriminalität zählen zu den essenziellen Herausforderungen, die in den nächsten 10 bis 15 Jahren auch vor dir liegen. Beim Navigieren durch die spannende Welt der Künstlichen Intelligenz (KI) in deinem Unternehmen stößt du ebenfalls auf eine Reihe von Herausforderungen, die es geschickt zu meistern gilt. 

1. Qualität

Zuallererst spielt die Qualität des Inputs eine entscheidende Rolle – deine KI ist nur so gut wie die Daten, mit der du sie fütterst. Wie schon Thorsten Dirks, CEO von Telefónica Deutschland sagte: „Shit in, Shit out“. Unpräzise oder verzerrte Eingaben können die Ergebnisse negativ beeinflussen und in die Irre führen. 

2. Datensicherheit/-schutz

Dann gibt es da noch die Bedenken zu Datensicherheit und -schutz, besonders wenn es um den Umgang mit sensiblen Informationen geht. Es ist essenziell, diese Daten vor Cyberangriffen und unbefugtem Zugriff zu schützen, um das Vertrauen in die von KI gesteuerten Prozesse zu stärken.

3. Ethik

Auch die Ethik darf nicht außer Acht gelassen werden. Beim Einsatz von KI-Systemen musst du sicherstellen, dass diese ethischen Grundsätzen folgen, um Diskriminierung zu vermeiden und Fairness sowie Transparenz zu gewährleisten.

4. Fachkräftemangel

Eine weitere Hürde stellt der Mangel an Fachkräften mit KI-Kompetenz dar. Die hohe Nachfrage nach Expertise in diesem Bereich macht es für dich möglicherweise schwierig, das notwendige Know-how ins Unternehmen zu holen oder vorhandene Teams entsprechend weiterzubilden. Der Wissensstand in Deutschland ist in punkto KI im internationalen Vergleich eher gering. Viele Menschen wissen noch nicht, was KI überhaupt ist und welchen Nutzen sie für sie persönlich hat. 

5. Widerstände intern

Und schließlich begegnest du vielleicht auch internen Widerständen, wenn es darum geht, KI in bestehende Systeme zu integrieren. Veränderungen rufen bei Menschen häufig Unsicherheiten hervor. Daher ist es wichtig, eine Kultur zu fördern, die Offenheit für Neues mit sich bringt und die Vorteile der KI für jeden Einzelnen klar kommuniziert. 

Diese Herausforderungen zu überwinden, erfordert mehr als nur technologisches Know-how; es geht darum, eine Balance zu finden, die technologischen Fortschritt und menschliches Wohlergehen miteinander vereint. Unsere Aufgabe ist es, in Unternehmen eine Umgebung zu schaffen, in der Innovationen entstehen und die Potenziale der KI voll ausgeschöpft werden – ohne dabei die menschliche Komponente zu vernachlässigen. 

Künstliche Intelligenz ist Innovationstreiber

KI bietet dir die einmalige Chance, branchenübergreifend neue Standards zu setzen, Produkte und Dienstleistungen zu revolutionieren und Arbeitsprozesse zu optimieren. Indem du Daten intelligent analysierst, kannst du Kundenbedürfnisse nicht nur erkennen, sondern sogar vorhersagen und maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die den Markt verändern. KI ermöglicht es dir, Entscheidungsprozesse zu beschleunigen, Risiken zu minimieren und die Effizienz deiner Teams zu steigern. Letztlich ist die KI zudem dein „Pareto-Helfer“, d.h. du kannst mit KI die 80% Lösung in noch weniger als 20% der Zeit erreichen, die bisher dafür benötigt hast. Und heute fressen die Schnellen die Langsamen – schneller zu sein ist zu einem entscheidenden Faktor im Innovationswettbewerb geworden. Die letzten Meter sollte man – Stand heute – aber nicht der KI überlassen, sondern zumindest eine Qualitätssicherung einbauen.  

Als unser CEO, Simon Schoop, neulich bei einem Event die Teilnehmer, darunter viele Marketers, fragte „und wer von euch veröffentlicht von KI erzeugte Texte 1:1?“, herrschte Stille im Saal. Keiner tut es, und das ist gut so. Denn auch du willst ja sicher nicht Teil der Content-Schwemme sein, die im Einheitsbrei endet. Wenn du deine Individualität oder den Nutzen deines Angebots rüberbringen willst, dann erfordert das eben auch dein persönliches Engagement.  

Bei der effizienten und wirksamen KI-Nutzung spielen Schnittstellen eine entscheidende Rolle, um die Integration der KI in das Unternehmensökosystem zu erleichtern. Im Folgenden haben wir einige wichtige Schnittstellen aufgeführt, die in Unternehmen für die Anbindung und Nutzung von KI von zentraler Bedeutung sind: 

  • APIs (Application Programming Interfaces) 
  • Datenbankschnittstellen 
  • Cloud-basierte Schnittstellen 
  • IoT (Internet of Things)-Schnittstellen 
  • Benutzeroberflächen (UIs) 

Wenn du Künstliche Intelligenz (KI) in deinem Unternehmen sicher nutzen möchtest, ist es essenziell, dass alle Mitarbeiter verstehen, was KI ist und wie sie funktioniert – inklusive der Prozesse dahinter. Es geht nicht nur darum, ein neues Tool zu bedienen, sondern zu begreifen, was dahintersteckt. Du musst die bestehenden Datenrichtlinien deines Unternehmens anpassen, dass sie auch für KI gelten. Das bedeutet: Sicherstellen, dass die Nutzung von KI den internen und gesetzlichen Regelungen entspricht. 

Außerdem zahlt es sich aus, zu lernen, wie du der KI die richtigen Fragen stellst. Der Schlüssel zu wertvollen Antworten liegt oft in der Qualität der gestellten Fragen. Eine gut formulierte Frage kann den Unterschied zwischen nützlichen Einsichten und irrelevanten Daten ausmachen. Kurz gesagt: Verstehe die KI, passe deine Datenrichtlinien an und lerne, effektiv mit ihr zu kommunizieren. So sicherst du nicht nur den sicheren Einsatz von KI in deinem Unternehmen, sondern maximierst auch ihren Nutzen.  

Bei 4-advice arbeiten wir in vielerlei Facetten mit KI. So setzen wir KI-Tools u.a. in unseren 4-Design Sprints ein, einer Methode mit der wir in 3-5 Werktagen ein Unternehmensproblem lösen. Meist geht es um dabei um die Entwicklung von Produkten, Services oder Geschäftsmodellen. Allerdings lässt sich das Format auch für Organisationsentwicklungs-Herausforderungen oder Prozessinnovationen wunderbar nutzen. Dabei hilft uns KI gerade in Recherche-Aufgaben oder auch beim Validieren von Hypothesen, noch mehr Geschwindigkeit aufzunehmen.   

In einem Projekt bewältigten wir zudem kürzlich die Herausforderung, 3.200 Datenpunkte sinnvoll und für alle nachvollziehbar zu mappen mit KI. Was in Handarbeit „ewig“ gedauert hätte und als „One Man’s Opinion“ nur schwer statistisch hätte fundiert werden können, gelang uns durch den Einsatz von KI sehr schnell. So konnten wir Rollenbeschreibungen sehr schnell mit Skills mappen, um in der App, die wir mit Low Code für unseren Kunden entwickelt haben die Zeit für das Skill-Gap Selbstbewertung der Nutzer in unter 20 Minuten zu senken – wobei im Hintergrund Tausende Datenpunkte analysiert werden. 

 

KI in der Praxis - Wie künstliche Intelligenz unser Business verändert
Quelle: 4-advice

Tipp: Was kannst du tun, um Künstliche Intelligenz zur Produktivitätssteigerung oder für die Erreichung der Unternehmensziele richtig einzusetzen? Behalte die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz und Sprachmodelle im Auge. Bilde dich und deine Mitarbeiter weiter, um den Anschluss nicht zu verpassen. Lerne in unseren KI-Seminaren, wie du mit generativer KI deine täglichen Arbeitsabläufe optimierst und so deine Produktivität und Profitabilität steigerst. 

Fazit: Die Zukunft mit KI - mehr als nur Hype

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Künstliche Intelligenz nicht nur eine Technologie, sondern ein Paradigmenwechsel ist, der unsere Denk-, Lebens– und vor allem Arbeitsweise grundlegend verändert. Die aktuelle KI-Revolution, die auch uns und dich betrifft, ist vergleichbar mit der ersten industriellen Revolution im 19.Jahrhundert. Es lohnt sich für dich, neugierig zu bleiben, KI-Tools auszuprobieren und vor allem, dir Wissen dazu anzueignen, wie du KI zur Produktivitätssteigerung in deinem Unternehmen einsetzen kannst. 

Hast du Fragen zu unseren Lösungsansätzen?

Wir sind Montag bis Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr für dich da.

+492282274740
info@4-advice.net
ueber-uns
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

KI in der Praxis - Wie künstliche Intelligenz unser Business verändert

Im Design Sprint haben unsere Studenten im Master Digital Management Lösungen zur Vermarktung des digitalen Service-Tools „Meine-Wartung“ von Niemann-Laes, Großhändler für industriebedarf, entwickelt. Innerhalb von nur 4 Tagen haben sie unter der wie immer sympathischen und fachkundigen Führung unserer Dozenten der 4-advice Digital Change & Innovation einen von Experten getesteten Prototypen entwickelt. Es ist immer wieder großartig zu sehen, wieviel wir gemeinsam in kürzester Zeit erreichen können – als Win-Win-Win Situation für Hochschule, Studenten und Partner aus der Industrie. Weiter so und danke an unsere Studenten, die Industriepartner Maximilian Krause & Philipp Mitzscherlich und die Dozenten Marcus Jansen und Simon Schoop, die jedes Semester immer wieder innocative und wirksame Formate an der Hochschule Fresenius erfolgreich umsetzen!

Simon has been teaching as a lecturer with a high level of professional expertise and great personal commitment for many years in the international master´s program in Digital Management at the private Fresenius University of Applied Sciences in the Mediapark Cologne. The innovative teaching methods introduced by Simon and 4-advice, applying methodologies like the Google Design Sprint, add great practical value for our students. I have experienced 4-advice´s methodological competence within their lectures „Digital Innovation“ and „Digital Transformation“. The Design Sprint is a great tool to reduce Time-to-Market to a bare minimum. That´s why it´s a very valuable method to develop new products, processes, organization and business models. Actually it can be used to tackle most types of challenges.”

Ich habe Simon und sein Team von 4-advice als ausgewiesenen Experten für Veränderungsmanagement und Innovation kennengelernt. Dabei geht er, zum Beispiel durch seinen Ansatz des „Spielerischen Veränderns“ im Sinne eines besseren Ergebnisses, selbst immer wieder kreative und neue Wege. Ein Highlight sind hierbei sicher die „Business Escape Rooms“, die ich selbst als sehr positiv erlebt habe. Als Spezialist für Projektmanagement begleiten Simon und sein Team zudem mit langjähriger Erfahrung und viel Fingerspitzengefühl Unternehmen bei Organisationsentwicklungsteams. Simon ist absolut integer, stets hochmotiviert und 100%ig zuverlässig. Er steht zu seinem Wort! Mit ein Grund, warum ich so gerne mit ihm zusammenarbeite – und ihn empfehle.

Die Kombination aus Theorie – und Praxisanteil. Man konnte das gelernte aus der Schulung direkt in den Arbeitsalltag einfließen lassen bzw. direkt eine Brücke in den Beruf schlagen. Inhalte sind im Arbeitsalltag anwendbar. Ich werde die Methoden aber auch die gelernten Denkweisen in meinen Arbeitsalltag integrieren und entsprechend handeln um erfolgreiche meine Changes umzusetzen. Change , Change Management wird noch mehr Beachtung in den nächsten Jahren erhalten und jetzt bereits schon die entsprechenden Methodiken zu kennengelernt zu haben wird mich persönlich dabei unterstützen meine Aufgaben/Changes bestmöglich abzuwickeln. Die Schulung passt definitiv in die Berufswelt rein und ist keine reine stumpfe Theorie.

Der strukturierte Wissenszuwachs führte zu Aha-Effekten und häufig zu Frage, warum man darauf nicht selbst gekommen ist. Auf jeden Fall bereichert der DCM-Kurs den Projektalltag und wird zu besseren Changeinitiativen führen.
Dank der offenen und sympathischen Dozenten wurden viele praktische Punkte ehrlich angesprochen und es entstand eine gute Stimmung im Kurs. Das Gelernte wird nicht erst in Zukunft umgesetzt. Es ist bereits jetzt in den Gesprächen und neuen Projekten zu spüren. Für die Zukunft werde ich einen standardisierten grundhaften „Unterbau“ ausarbeiten, der an die Projekte individuell angepasst und/oder erweitert wird.
Außerdem werden unsere grundlegendsten Probleme (Kommunikation, stabile Rollenverteilung, Belohnung) anzugehen sein.
Zu guter Letzt werde ich von agilem Arbeiten wohl noch eine Weile träumen … toller Austausch, umfassende Betrachtung des Changes, viele praktische Tipps , Blick über den Tellerrand, Neubewertung der eigenen Aktivitäten in der Vergangenheit – meist haben wir vieles schon richtig gemacht, es aber nie wahrgenommen

Die Mischung aus Change Methoden und deren praktischer Anwendung. Die Unterlagen, Skripte, Excelvorlagen und Workbooks sind absolut Praxistauglich für die eigene tägliche Arbeit bei Change Projekten. Die Modul-Aufteilung von dem allgemeinen Verständnis der Digitalisierung zum Umgang mit dem Change ist verständlich strukturiert. Das ausgeprägte Kompetenzfeld der Trainer im Change Management hinweg über verschiedene Branchen und Organisationen. Das Anwenden der Methoden für erfolgreichen Change in der Digitalisierung, die ich gelernt habe werden mir sehr weiterhelfen zur Akzeptanzerreichung bei den Stakeholdern.
Im Mix aus eLearning, Methodenvermittlung, Case Studies und Live Coachings habe ich sehr wertvolle Kenntnisse zu Digital Change Management aufgebaut, dieses Wissen werde ich auch an andere Projektverantwortliche, insbesondere auch an Jung-Ingenieure weitergeben.
Veränderung nimmt in Intensität und Geschwindigkeit weiter stark zu – da sind die von 4-advice vermittelten Digitalisierungs-Kompetenzen Gold wert. Die Digitalisierung als Rationalisierungsfaktor wird in den kommenden Jahren rasant Fahrt aufnehmen. Insbesondere im Mittelständischen Maschinenbau, meinem Kerngebiet, gibt es in der Prozessdigitalisierung in vielen Unternehmen noch erheblichen Bedarf. Eine Basis für einen erfolgreichen Change und die Sicherung des Unternehmens in der Zukunft ist die Ausbildung eigener Mitarbeiter zu Digital Change Managern.

Die Inhalte waren sehr umfassend und fundiert, die Aufbereitung der Inhalte war sehr gut strukturiert und ansprechend. Die Referenten (Markus, Simon) haben die Inhalte sehr interessant rübergebracht und durch praktische Beispiele ergänzt. Mit Fragen der TN wurde sehr gut umgegangen. Die Gruppenzusammensetzung war auf Grund der verschiedenen Backgrounds, die Gruppenarbeiten waren bereichernd. Ich bin ständig in Changeprojekte eingebunden, daher kann ich das Gelernte sehr gut anwenden, nun mit wesentlich fundierterem Background und mehr Tools. Grund für die Weiterempfehlung: Siehe oben! Allerdings muss auch der Nachteil einer Remote-WB bewusst sein – der informelle Austausch zur praktischen Erfahrung bleibt etwas auf der Strecke. Aber alles in allem, eine tolle Weiterbildung!

Der Lehrgang war mit zwei äußerst gut vorbereiteten Trainer bestückt, die die Teilnehmer nicht nur kompetent und launig durch das Training geroutet haben, sondern auch verstanden haben, trotz der virtuellen Trainingssessions eine „harmonische Lerngruppe“ zu bilden. Neben einer ungeheuer vielfältigen Wissensvermittlung kamen Erfahrungsaustausch und Spaß nie zu kurz!
Nahezu alle Lerninhalte konnte ich schon während der Trainingsphase einsetzen, sei es in Kundenprojekten, in Angeboten oder in der täglichen Arbeit mit Kolleg:innen.
Sogar im privaten Bereich waren einige der vermittelten Inhalte von großem Nutzen. Erstens, die vermittelte „Philosophie“, was hinter „Change“ alles steckt und warum es sich lohnt, sich intensiv mit direkten und indirekten Einflüssen und Folgen auseinanderzusetzen. Zweitens, weil das Training eher generalistisch angelegt ist und damit ein breites fachliches und persönliches Einsatzspektrum garantiert. Drittens, weil die Kombination aus „Erstens“ und „Zweitens“ ein Maximum an Mehrwert generiert